Geschichte

Frosch 1

Die Geschichte der Gleisbergschule

 

Name
D
er Gemarkungsname „Gleisberg“ dürfte auf das Gestein dieses Berges zurückzuführen sein. Das freigelegte Gestein eines Sandbruches, der sich dort befand, bot im Sonnenlicht des Gonsbachtales ein gleißendes, glitzerndes Licht, daher der Name „Gleisberg“.

Lage
Der Gleisberg liegt in dem Stadtteil Gonsenheim, im Norden von Mainz. Die Schule liegt am Südhang des Gleisberges mit weitem Blick über das Gonsbachtal, inmitten von Grünanlagen, Obstgärten, eingebettet in ein Wohngebiet. Die Schule besteht aus mehreren Pavillons, die durch überdachte Gänge miteinander verbunden sind. Grünanlagen teilen die vier modernisierten Schulhöfe und Gebäude ab. Neben Sportanlagen, besitzt die Schule einen Teich, einen Grillplatz, ein großes Freigelände, eine Turnhalle, einen Gymnastikraum, ein Lehrschwimmbecken und einen Schulgarten.

Daten

13.11.1959 Die Schule wurde offiziell ihrer Bestimmung übergeben.
1972/73 Errichtung des Dürer-Hauses.
1970 Einführung des freiwilligen 10. Schuljahres mit dem Abschluss des qualifizierten Sekundarabschluss I.
1986 Amtsantritt des Schulleiters Herrn Rektor Jochen Ziegler.
1987 Einführung des integrierten Französischunterrichtes in der Grundschule.
Ab 1987 werden die Grünflächen der Schule ökologisch genutzt: Schulteich, Schulgarten, Trockenmauer, Nistkästen, Streuobstwiese, Waldrandpflanzung.
1990 Die Hauptschulklassen der Maler-Becker-Schule werden mit der Gleisbergschule zusammengelegt.
1999         Feier zum 40-jährigen Schuljubiläum / Festschrift.
2002 Die Gleisbergschule wird Ganztagsschule in Angebotsform.
2005 Amtsantritt des Schulleiters Andreas Dilly.
2006 Einführung der Schulsozialarbeit an der Gleisbergschule (SchiP).
2009    Feier zum 50 jährigen Schuljubiläum / Festschrift.
2010 Amtsantritt der heutigen Schulleiterin Sandra Brück.Trennung der GHS Am Gleisberg in: „Grundschule am Gleisberg“ und „Kanonikus-Kir-Realschule plus Gonsenheim“