Lesetheater

Bereits zwei Mal hat Michael Hain unsere Schule mit seinem kurzweiligen Lesetheater besucht. Mit seinem Programm „Cowboy Klaus und der fiese Fränk“ hat er die Schülerinnen und Schüler im März 2015 erfreut.

Lesetheater_Hain 016

Lesetheater_Hain 006

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im März 2012 hat Herr Hain uns „Ella in der Schule“ präsentiert. Hier einige Kurzberichte des Publikums zu dieser Veranstaltung:

Im Lesetheater

Am Montag, den 19.03.2012, fand im Musiksaal der Gleisbergschule ein Lesetheater statt. Ein Mann namens Herr Hain las den Kindern aus dem Buch „Ella in der Schule“ vor. Im Saal waren die Klassen 4c und 3c. Das Lesetheater gefiel den Kindern sehr gut, weil Herr Hain mit verschiedenen Stimmen las. Zum Schluss bekamen die Kinder ein Autogramm.

 

von Martina

Das Lesetheater

Mainz. Am 19.03.2012 gingen die Klassen 4c und 3c der Grundschule am Gleisberg in ein Lesetheater, das in deren Musiksaal stattfand. Das Lesetheater wurde von einem einzigen Mann, Herrn Hain, vorgetragen, der seine Stimme so verstellen konnte, dass er damit die Geschichte belebt hat. Die Geschichte handelte von einem Mädchen namens Ella, das in eine Schule mit einem sehr verrückten Lehrer geht. Das Theater war sehr schön und alle Kinder haben Beifall geklatscht, wie es die Gehörlosen machen: mit erhobenen Händen begeistert winken.

von Lukas

Mein Besuch im Lesetheater

Am Montag, den 19.03.2012, waren meine Klasse und ich im Lesetheater. Dort warteten wir auf Herrn Hain. Als er hinter dem Vorhang erschien, drückte er aus Versehen mit dem Ellenbogen den Hebel einer Tür und es ging die Sirene los. Jetzt musste der Hausmeister die Sirene abstellen. Als alles geregelt war, tat Herr Hain so, als ob er ein Bücherdieb wäre und uns nicht sehen würde. Dann bemerkte er uns und schlug uns einen Deal vor: Wenn wir die Polizei nicht rufen, weil er Bücher klaut, liest er uns aus dem Buch „Ella in der ersten Klasse“ vor. Damit waren wir einverstanden und er las uns vor. Zwischendurch gab es noch eine Ausschüttelpause. Am Ende gab uns Herr Hain noch ein Lesezeichen mit seiner Unterschrift. Dann war es vorbei. Ich finde, er hat es sehr gut gemacht, denn er hat beim Vorlesen gut betont und viel Quatsch gemacht.

von Ruben

Das Lesetheater

Gestern wurden die Klassen 4c und 3c zu einem Lesetheater eingeladen. Herr Hain war der Schauspieler. Zuerst spielte er, dass ihn niemand sah und sagte: „Die Kinder sind ja sowieso in ihrem Klassenzimmer.“ Plötzlich drückte Herr Hain aus Versehen die Türklinke von der alarmgesicherten Tür. „Piep, piep, piep, piep“, piepte es auf einmal sehr laut. Der Alarm war an. Deswegen wurde die Vorstellung für 10 Minuten unterbrochen. Der Hausmeister musste kommen und den Alarm ausschalten. Nun erklärte uns Herr Hain, dass er wieder so tun wolle, als ob wir nicht da wären. Jetzt fing alles von vorne an. Herr Hain spielte einen Bücherdieb und nahm sich das Buch „Ella in der Schule“ vor. Er schaute sich das Buch an, machte es sich bequem und las uns daraus vor. Zwischendrin verstellte er seine Stimme, bewegte die Hände passend dazu oder klopfte passend auf den Tisch und machte so die Geschichte lebendig. Nach einer kleinen Pause las er uns das Kapitel „Was für ein Theater“ vor. Zum Schluss schenkte Herr Hain jedem Kind ein Lesezeichen mit seiner Unterschrift darauf. Es war sehr schön!

von Jana